Fachschaft Geschichte

Zentrales Anliegen:

 

Das Fach GESCHICHTE vermittelt einen soliden Orientierungsrahmen zur Geschichte der Menschheit von der Steinzeit bis zur Gegenwart (Jgst. 6 – 10) und führt mehrperspektivisch und methodenorientiert zur Herausbildung eines vertieften historischen Bewusstseins (Jgst. 11 – 12).

 

Methoden des Faches:

  • Quellenanalyse: „Wer sagt was zu wem mit welcher Absicht?“
  • Interpretation von Gemälden, Karikaturen, Plakaten, Historischen Karten usw.
  • Analyse von Diagrammen, Statistiken, Tabellen usw.
  • Durchführung eines kleinen Unterrichtprojektes in Verbindung mit dem Fach SOZIALKUNDE

 

Unsere Unterrichtswerke:

„Das waren Zeiten“, 1 – 5, Buchners Verlag Bamberg.

 


Fachkollegen:

 

Arens, Ludger               (L, Gr, G)

Bürger, Elmar               (Sk, D, G)

Ehehalt, Klaus               (E, G)

Finkel, Justus                (L, Gr, G)

Glienke, Br. Julian          (Mu, G)

Hess, Rudolf                  (D, G, Sk)

Illner, Karin                   (D, G)

Klos, Dr. Reinhard         (D, Sk, G)

Lillge, Maria-Theresia      (L, Gr, G)

Müller, Dr. Herbert          (D, G, Sk)

Pohl, Martin                    (D, G, Sk) Fachbetreuer G/Sk

Stäblein, Kerstin            (G, Sk, E)

 

Akzente des Faches


Seit dem Schuljahr 2017/18 findet an unserer Schule wieder bilingualer Unterricht im Fach Geschichte in der 10. Jahrgangsstufe statt. Hierzu ist geplant den Fachunterricht Geschichte in einer Klasse komplett in englischer Sprache zu halten. Diese Module setzen keine zusätzlichen fachspezifischen Vorkenntnisse voraus, da den Schülern Wortschatzlisten mit dem nötigen Spezialwortschatz zur Verfügung gestellt werden. Die Unterrichtssprache ist während dieser Moduleinheiten durchgängig Englisch, schriftliche Leistungsnachweise können wahlweise sowohl in deutscher Sprache als auch der Fremdsprache abgelegt werden. Die Hauptvorteile des bilingualen Sachfachunterrichts liegen darin, dass durch das fächerübergreifende Prinzip die sprachliche Kompetenz und die Flexibilität der Schüler gestärkt werden und sie lernen, ihr Wissen zu vernetzen und über Fachgrenzen hinaus zu denken.

In zahlreichen Exkursionen wird das im Unterricht erworbene Wissen vertieft. So hat etwa der Landschulaufenthalt am Ende der 5. Jahrgangsstufe in Eichstätt historische Schwerpunkte, die Schüler der 6. Jahrgangsstufe besuchen das Knaufmuseum Iphofen, das Limesmuseum in Aalen und fahren nach Memleben, um dort mittelalterliches (Kloster)Leben vor Ort zu erleben. In der 9. Jahrgangsstufe wird die KZ-Gedenkstätte Dachau oder das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg besichtigt. Die Studienfahrten am Ende der 11. Jahrgangsstufe, insbesondere die Fahrten
nach Berlin, Prag oder Wien haben einen sehr stark geschichtlichen Bezug. Immer wieder gelingt es auch, prominente Zeitzeugen zu Diskussionen an unsere Schule zu holen. In den letzten Jahren waren dies zum Beispiel der ehemalige KZ-Häftling Prälat Hermann Scheipers und das Stasi-Opfer Karl-Heinz Richter.

test