Unsere Studienfahrt nach Northumberland

 

Wieder verging ein Schuljahr schneller als man bemerkte; nach einer anstrengenden Klausurenphase haben auch wir die elfte Klasse überstanden. Nicht einmal mehr ein Jahr und wir haben (hoffentlich) alle unser Abi in der Tasche! Wie immer am Ende der elften Klasse stand nun uns die Studienfahrt bevor, die uns- eine Gruppe von 28 reiselustigen SchülerInnen  unter der Leitung von Frau Mathieu-Vogl und Herrn Ehehalt- in den Norden Englands, nach Alnwick zog.

Müde, aber voller Vorfreude stiegen wir am Sonntagmorgen um fünf Uhr in Schwarzach in unseren Bus, der uns nach England bringen sollte. Spätestens als wir am Nachmittag Zeebrugge in Belgien erreichten, wo unsere Fähre abfahren sollte, war jedoch jeder hellwach. Da noch genügend Zeit war konnten wir noch am Strand entlangschlendern, unzählige Kitesurfer mit ihren bunten Schirmen beobachten und etwas frische Nordseeluft schnuppern. Nachdem wir auf der Fähre eingecheckt hatten, bezogen wir dort unsere kleinen Kabinen und erkundeten die Fähre. Neben einigen Shops, Cafés, Restaurants und Musikbars gab es ein großes Außendeck, wo wir auf offener See einen Sonnenuntergang beobachten konnten.

Nach ausgiebigem Frühstück auf der Fähre erreichten wir am nächsten Morgen den Hafen von Hull. Auf dem Weg zu unserer Jugendherberge in Alnwick machten wir einen Zwischenstopp in York. Nach Besichtigen der gigantischen Kathedrale hatten wir genug Zeit, um die typisch englische Innenstadt von York zu besichtigen, Fish and Chips zu essen und zu shoppen. Endlich in Alnwick angekommen bezogen wir schließlich unsere wirklich schönen Zimmer und konnten uns von der doch sehr langen Busfahrt erholen.

An unserem ersten Tag in Alnwick besichtigten wir Alnwick Castle- für viele vielleicht das Highlight unserer Reise, denn dort wurden einige Szenen aus den ersten beiden Teilen der Harry Potter Verfilmung gedreht. Auch die Innenräume des Schlosses waren durchaus sehenswert. Besonders gefiel uns die zweistöckige Bibliothek, die ein bisschen an Belle’s Bibliothek aus „Beauty and the Beast“ erinnerte. Dadurch, dass die Dukes von Northumberland im Winter in Alnwick wohnen wirkte das gesamte Schloss belebt und nicht wie eine Ausstellung. In einer Film-Führung konnten wir die Drehorte aus den Harry Potter Filmen wiedererkennen und lernten auch über andere Filme, die dort gedreht wurden. So ist Alnwick Castle das fiktive Brancaster Castle aus der Erfolgsserie „Downton Abbey“. Beim „Broomstick Training“ brachten uns zwei (fast) echte Hogwarts-Professoren das Fliegen auf dem Besen bei, was wir am Ende auch so gut beherrschten wie Harry selbst – zumindest beinahe. In der übrig gebliebenen Zeit spazierten wir noch durch die riesigen Gärten von Alnwick Castle und genossen das gute Wetter. Nachmittags statteten wir „Barter Books“, dem größten Second Hand Bookshop Englands einen Besuch ab. In den Unmengen von Büchern kann man einige Schnäppchen finden, sodass der ein oder andere mit ein paar mehr Kilos im Koffer nachhause reiste.

Am zweiten Tag ging es auf die „Holy Island of Lindisfarne“, eine kleine Insel im Wattenmeer, wo Ursprünge des Christentums liegen sollen. Nach Besichtigung einer alten Kirchenruine hielt uns selbst das typisch englische Wetter nicht von einem Spaziergang auf der Insel ab. Erst nachdem die Schuhe komplett durchgeweicht waren ging es weiter nach Bamburgh Castle, einer Burg, die der ein oder andere vielleicht noch aus dem Fünfte-Klasse-Englischbuch kennt. Von dort stammt zum Beispiel auch die Geschichte von „Grace Darling“. Das Wetter war inzwischen auch wieder besser geworden, sodass wir noch etwas Zeit am Strand verbringen konnten, bevor es weiter nach „Seahouses“ ging, wo wir die mittlerweile aufgekommene Sonne am Hafen genießen konnten.

Der dritte Tag war leider auch schon wieder unser Abreisetag aus Alnwick. Auf dem Weg nach Hull machten wir noch einen Stopp in Durham, wo wir die Kathedrale besichtigten und auch noch Zeit zum Shoppen und Essen hatten. Auch in der Kathedrale von Durham erkannten wir einige Drehorte aus den Harry Potter Filmen wieder. Die Fähre, mit der wir zurückfuhren war noch um einiges größer als die erste. Wir hatten jetzt sogar ein Zimmer am Außendeck, also sogar mit Fenster! Auch auf der Rückfahrt konnten wir noch einen Sonnenuntergang in Hull beobachten und bewunderten beim Anlegen den riesigen Hafen von Rotterdam, bevor es mit dem Bus weiter nachhause ging.

Alles in einem war unsere Studienfahrt unglaublich schön und es hat sich trotz der langen Reise auf jeden Fall gelohnt, nach Nordengland zu fahren. Hier nochmal einen großen Dank an Frau Mathieu-Vogl und Herrn Ehehalt, die uns die Studienfahrt nach Alnwick möglich gemacht haben!

 

Carolin Funcke Q12

Aktuelles aller Kategorien