Beste Schülerzeitung Bayerns

PEERplus erringt 1. Platz beim Blattmacher-Wettbewerb

Bayerns beste Schülerzeitung erscheint am Egbert-Gymnasium: Beim Blattmacher-Wettbewerb von Süddeutscher Zeitung und Kultusministerium belegte „PEERplus“ den ersten Rang, gefolgt vom „Innfloh“ aus Mühldorf und dem „Augustierchen“ vom Augustinus-Gymnasium Weiden. Die Preisverleihung wurde von Landtagspräsidentin Barbara Stamm vorgenommen. Auch Kultusminister Bernd Sibler, SZ-Autor Herbert Prantl und Vertreter der Landtagsfraktionen waren in den Senatssaal des Landtags gekommen, um den jungen Journalisten zu ihrer Leistung zu gratulieren.

Eingereicht hatte die Redaktion aus Münsterschwarzach ihr Magazin vom Februar dieses Jahres, in dem es schwerpunktmäßig um die „Ehe für alle“ ging. Die Jury lobte, dass dieses brisante Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wurde. Ein katholischer und ein evangelischer Geistlicher kamen zu Wort, ein Jurist erklärte die Aussichten einer Klage gegen das neue Gesetz, das auch standesamtliche Trauungen von gleichgeschlechtlichen Paaren zulässt. Schließlich positionierten sich zwei Schülerinnen in meinungsstarken Kommentaren für und gegen die neue Regelung. Die Jury stellte in ihrer Bewertung heraus, dass die Journalisten ein mutiges Titelthema gewählt, es ausgewogen präsentiert und am Ende meinungsstark zugespitzt haben. Abgesehen davon enthält das prämierte Heft eine Vielzahl weiterer Themen aus dem Schulalltag und darüber hinaus. Lobend hervorgehoben wurde auch die Anbindung an die Filmgruppe: Zu sechs Artikeln wurden Filmbeiträge erstellt, auf die im Magazin hingewiesen wird. Über einen abgedruckten QR-Code gelangt man auf den Youtube-Kanal der Schülerzeitung, wo man die Filme ansehen kann.

Als Sieger des diesjährigen Blattmacher-Wettbewerbs erhält die Redaktion von PEERplus ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Außerdem wird sie in den „Club der Besten“ aufgenommen. Das bedeutet, dass die jungen Redakteure im nächsten Schuljahr in weiteren Workshops gefördert werden. Außerdem dürfen sie in der Jury mitwirken, um die nächsten Sieger des Blattmacher-Wettbewerbs auszuwählen. Selbst teilnehmen darf der Sieger der diesjährigen Runde im nächsten Jahr nicht, um auch anderen Schulen eine Chance zu geben.

Heribert Prantl, Mitglied der SZ-Chefredaktion und Chef des Meinungsressorts, gab den Schülerinnen und Schülern zwei Tipps für ihre Arbeit mit auf den Weg: „Erstens: Seid mutig! Traut euch was! Wenn ihr gehört werden wollt, dann müsst ihr eure Stimme erheben und eure Meinung sagen und schreiben“, so der preisgekrönte Autor. „Zweitens: Qualität hat mit Qual zu tun. Wenn ihr etwas herausfinden wollt, müsst ihr euch anstrengen, hartnäckig bleiben und dürft nicht so schnell aufgeben“. In Bezug auf das Berufsziel „Journalist“ zeigte sich Prantl trotz der allgemein sinkenden Zahl an Abonnenten begeistert: „Wir leben in Zeiten des Umbruchs, technisch und politisch. Was gibt es da Spannenderes als Journalist zu sein?“

Aktuelles aller Kategorien